about-img

Uwe Herzog, Journalist

Background: ursprünglich ARD-Reporter (Radio Bremen, WDR, SFB, SWR, HR, BR, SR), Sachbuchautor (Verlag Kiepenheuer & Witsch), Nachrichtenredakteur (Radio ffn), Chef vom Dienst (Antenne Franken), TV- und Hörfunkmoderator (Eurosport, Radio Victoria), PR-Texter (Innova) und Projektredakteur (Muehlhaus & Moers Kommunikation). Vielfältige Erfahrungen auch als Off-Sprecher und Fotodesigner. Überwiegend Freelancer. Seit 2006 Fachjournalist für Innovationen, Design und Lifestyle mit Fokus auf Corporate Publishing. Themen: technische und organisatorische Neuentwicklungen in den Bereichen Umwelt, Energie, Architektur, Gesundheit, Automotive, Lifestyle, IT, Finanz- und Versicherungswesen. Besondere Vorlieben: erklärungsbedürftige Produkte, Innovationen, Ratgeberartikel und Markenhistorien. Jüngste Projekte für Bibliomed Medizinische Verlagsgesellschaft, Redaktions-Netzwerk Deutschland, Evangelischer Pressedienst, Wort & Bild Verlag, Fazit Communication (FAZ Gruppe) sowie Unternehmenspublikationen der Akademie Deutscher Genossenschaften, der Kaufmännischen Krankenkasse, Canada Life und der Generali Versicherung (Schweiz).

Standort Eschweiler Straße 4 B, D-50933 Köln / Cologne
Phone +49 (0) 221 4301390

Portfolio

Langjährige Erfahrung in Journalismus, Public Relations,
Corporate Publishing und Content Marketing

Feedback

herzogblog

May 08, 2022 | Ratgeberartikel

Liebesgrüße aus Moskau

Der Krieg um die Ukraine wird auch im Internet geführt. Russische Hacker mit Verbindungen zum Kreml greifen dabei nicht nur Ziele in dem Land selbst an. Auch Politiker, Medien und kritische Infrastrukturen in Westeuropa registrieren immer öfter Attacken aus dem Web. Schon plant Bundesinnenministerin Nancy Faeser virtuelle Gegenangriffe zum Schutz vor russischen Cyberkriegern - und will dafür sogar das Grundgesetz ändern.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt derweil vor der Nutzung von Anti-Virensoftware der Moskauer IT-Firma Kaspersky. Zu groß sei dadurch die Gefahr unbemerkter Zugriffe durch russische Geheimdienste auf deutsche Computernetzwerke.

Was kleine und mittlere Unternehmen sonst noch tun können, um ihre Rechner vor Trojanern oder Erpressungsversuchen zu schützen, hat Uwe Herzog für das Arbeitgebermagazin der KKH recherchiert. Für seine Titelstory in NEWS+ (Auflage 300.000) befragte er außer Experten des BSI Fachleute des Bundeskriminalamts, des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft und der VdS Schadenverhütung. Im Interview gibt die Kölner Rechtsanwältin Renate Schmid außerdem Tipps zur Abwehr von Fake News und Shitstorms in Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter.

Titelstory als pdf lesen

May 08, 2022 | Podcast

Zukunft des Wohnens

"Wir wollen Menschen auch mit geringem Einkommen eine Miete sichern, in der das Recht auf Wohnen, Wärme, Strom und Autofahren enthalten ist," sagt Timo Leukefeld (Foto), Zukunftsforscher und Energieberater der Bundesregierung. Doch wie soll das gehen? Timo Leukefeld: "In Zukunft wird man sich dort, wo Menschen die Möglichkeit haben, ein Auto zu parken, das Auto mehr und mehr teilen. Selbstverständlich wird das Haus durch die Solarenergie auch zur Tankstelle. Wir werden im Zusammenspiel von Wohnen, Wärme und Mobilität ganz neue Wege gehen." Gelingen soll die neue Symbiose durch Baugenossenschaften. Dabei spiele Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle, um die Gesamtkosten zu senken: "Wir achten auf den Lebenszyklus eines Gebäudes. Zum Beispiel ohne Styropordämmung, die alle dreißig Jahre heruntergenommen werden muss. Sondern stattdessen vielleicht wieder mit dickeren Ziegelwänden, mit denen unsere Großeltern gebaut haben. Dann kann man so ein Gebäude auch über achtzig Jahre abschreiben – anstatt über dreißig. Das wirkt sich auf eine günstigere Miete aus, eine Pauschalmiete mit Energieflatrate."

Im Podcast-Interview, das Uwe Herzog im Auftrag der Akademie deutscher Genossenschaften (ADG) führte, erläutert Timo Leukfeld seinen Plan für Wohnen und Mobilität in naher Zukunft.

Podcast als mp3 downloaden

May 08, 2022 | Reportagen

Solarenergie? Aber sicher!

Deutschland kriegt was aufs Dach: Photovoltaik-Anlagen, wann und wo immer möglich. So will es zumindest Bundeswirtschaftsminister Habeck, der nichts unversucht lässt, das Land von der Energieabhängigkeit durch Russland zu befreien - und zugleich das Klima zu schützen. Doch ganz so einfach ist es in der Praxis oft gar nicht, die Kraft der Sonne in elektrische Energie zu verwandeln: Wenn zum Beispiel PV-Module mit der Zeit verschmutzen, liefern sie kaum noch Strom. Was geschieht, wenn die Oberflächen - etwa durch Sturm oder Hagelschlag - beschädigt werden oder ein Marder die Leitung kappt? Und wie steht es eigentlich um den Brandschutz des Gebäudes, wenn künftig selbst produzierter Starkstrom von tausend Volt und mehr auf dem Dach auftritt? Wie wichtig Sicherheit bei der Montage und dem Betrieb einer Photovoltaik-Anlage ist, hat Uwe Herzog in mehreren Ratgeberartikeln und Reportagen für namhafte Fach- und Publikumsmedien recherchiert. Hier eine Auswahl seiner Beiträge zu diesem Thema:

BRANDHEISS - Wenn das Solarhaus plötzlich in Flammen steht.
Reportage mit Ratgeberteil für das Magazin "Greenhome" (bt Verlag, München)

ALLE AN EINEM STRANG - Fehlerquellen bei größeren PV-Anlagen aufspüren.
Fachartikel für "IKZ-Energy" und "EPP"

PV-MODULE IM HÄRTETEST - Wie der TÜV Sonnenkraft sicherer macht.
Fotoreportage aus dem Solarlabor des TÜV Rheinland in Köln

April 02, 2022 | Gesundheitspolitik

Bürgerkrieg im Supermarkt?

Durch den Wegfall der Maskenpflicht wird der Einzelhandel künftig nicht nur zum Brennpunkt für das Coronavirus, sondern auch für die Spaltung der Gesellschaft. Hier die Umsichtigen - mit Maske. Dort die Rücksichtslosen - ohne Maske. Tiefer als bei Aldi, Rewe, Lidl oder Edeka könnte der Graben nicht sein, den die Politik - entgegen aller Vernunft - nun quer durch den Alltag geschlagen hat. Die absehbaren Folgen: ein überfordertes Gesundheitssystem mit immer mehr Infektionen, Langzeitkranken, Toten. Das wird teuer für uns alle. Und brandgefährlich für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Zu den wenigen, die sich angesichts einer derart verfehlten Gesundheitspolitik die Hände reiben, zählt zweifellos Wladimir Putin. Denn nichts wünscht sich der Kremlchef sehnlicher als ein destabilisiertes Westeuropa. Die Lunte dafür glimmt bereits an der Supermarktkasse.

Dabei war schon bald nach Beginn der Pandemie klar, wie groß die Infektionsrisiken beim Einkaufen in der Praxis wirklich sind. Auch der Kölner Journalist Uwe Herzog hat früh recherchiert, was Wissenschaftler und Ärzte dazu sagen. Seine Erkenntnisse in einem ausführlichen Report für das Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND) sind so aktuell wie nie.

Mehr dazu im Newsarchiv des RND

April 02, 2022 | Interview

Corona nach Indoorsport

Wie gefährlich ist das Training im Fitnessstudio? Im Interview mit Uwe Herzog warnt der Leiter der Abteilung Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule in Köln, Wilhelm Bloch, vor Infektionsrisiken beim Indoortraining: "Viren schweben als sogenannte Aerosole oft stundenlang im Raum. Die Atemluft gehört daher zu den Hauptübertragungswegen. Die Intensität der Atmung spielt dabei eine große Rolle: Wir gehen im Ruhezustand von einem Atemvolumen von etwa acht bis zehn Litern pro Minute aus. Bei voller Belastung sind es minütlich zwischen 100 und 120 Liter Atemfülle. Die Belastungsatmung ist also nicht nur schneller, sondern auch tiefer. Der Infektiöse stößt somit viel mehr Viren aus als im Alltag. Der Neuinfizierte atmet diese Viren wiederum viel tiefer in die Lunge ein. Dort verursacht das Coronavirus schließlich einen Vollangriff auf das tiefliegende Gewebe – mit der Gefahr, dass die Infektion nicht nur zu Atemnot führt, sondern auch ins Blut gehen kann und somit dann der Gesamtorganismus geschädigt wird. Das Worstcase-Szenario wäre: Ein Superspreader arbeitet mit hohem Luftaustausch am Gerät und füllt bei unzureichender Belüftung den ganzen Raum in kürzester Zeit mit einer so hohen Zahl von Viren an, dass sich andere leicht infizieren könnten. Selbst wenn sie am anderen Ende des Studios trainieren."

Das Interview aus 2020 beim RND

April 02, 2022 | Infektionsschutz

Aufzüge: Viren fahren mit

Wissenschaftler warnen seit Beginn der Pandemie vor Ansteckungsgefahren in unbelüfteten Aufzügen und Treppenaufgängen. Doch kaum jemand tut etwas dagegen. Hintergrund: Anders als beim Schneeschippen macht die Politik Grundbesitzern so gut wie keine gesetzlichen Vorschriften, wenn es um die Coronapandemie geht. Die Eigentümer größerer Wohnimmobilien wiederum scheuen drohende Kosten für einen freiwilligen Infektionssschutz. Dabei lassen sich oft mit wenigen Kniffen kostengünstige Verbesserungen bei der Belüftung von Mehrfamilienhäusern erreichen - und dadurch die Gesundheit der Bewohner besser schützen.

Viele Lösungsansätze kommen aus Industrie und Handwerk. Für das Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND) sprach Uwe Herzog mit Experten, wertete wissenschaftliche Studien aus Deutschland, den USA und den Niederlanden aus und bat die zuständigen Ministerien, Behörden und Verbände um ihre Einschätzung. Fazit: Bewohner von Hochhäusern sind einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt - und sollten sich entsprechend selbst schützen. Wer zum Beispiel im Fahrstuhl keine Maske trägt, riskiert, dass er sich infiziert. Und das selbst dann, wenn er den Lift allein benutzt. Denn Viren können - je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit - längere Zeit in der Raumluft schweben.

Report aus 2020 beim RND

March 04, 2022 | Atomkraft

Spiel mit dem Feuer

Der Beschuss des größten europäischen Atomkraftwerks im ukrainischen Saporischschja durch russische Truppen markiert einen weiteren Völkerrechtsbruch Russlands - und ist zugleich eine unmissverständliche Warnung vor möglichen verheerenden Folgen dieses Angriffskriegs für Europa und die Welt. Dabei ist die Nutzung von Kernenergie bereits in Friedenszeiten mit erheblichen Risiken verbunden. Nicht zuletzt unabhängige Berichte über die radioaktiven Gefahren in den Medien und eine breite Anti-AKW-Bewegung führten in Deutschland zum Ausstieg aus der Atomkraft. Zur Erinnerung: Anfang der 1980er Jahre gelang es Uwe Herzog als erstem Journalisten weltweit, aus der abgeschotteten Strahlenzone eines Atomreaktors zu berichten. Im Auftrag von Radio Bremen, WDR und SFB recherchierte er im Sicherheitsdruckbehälter und nahe der Brennstäbe des ostwestfälischen AKW Würgassen. Er interviewte Mitarbeiter, die damals in diesem und anderen Meilern Radioaktivität ausgesetzt waren, dokumentierte Störfälle und sprach mit Wissenschaftlern und Ingenieuren. Sein Fazit: "Atomkraft ist in jeder Hinsicht ein Spiel mit dem Feuer." Später plagiierte Günter Wallraff etliche Passagen aus der ARD-Reportage von Uwe Herzog in seinem weltweit millionenfach verkauften Bestseller "Ganz unten" (Kiepenheuer & Witsch) und gab sich als deren Urheber aus.

March 04, 2022 | Medizin

Es werde Licht

Lange Zeit galt das periooperative Delir als „unvermeidbare Begleiterscheinung“ bei vielen Patienten nach einem Aufenthalt im Krankenhaus. Erst vor wenigen Jahren wurde die Forschung dazu intensiviert. Eine Studie der Uniklinik in Vanderbilt (USA) verglich den Krankheitsverlauf von 224 Intensivpatienten. Die Ergebnisse sind alarmierend: 80 Prozent aller künstlich beatmeten Patienten hatten demnach ein Delir erlitten. Ausgelöst werden Delire häufig durch Angstphasen, die Patienten im Zuge eines operativen Eingriffs, einer Sepsis oder etwa auch einer schweren Lungenentzündung durchleben. Für die Gehirnfunktionen wichtige Neurotransmitter werden geschwächt. Die Folge: Wahnzustände und geistige Schwäche unterschiedlicher Ausprägung und Dauer. Weitere Untersuchungen belegen, dass die Mortalitätsrate mit jedem Tag, den ein Patient im Delir verbringt, im ersten Jahr danach um zehn Prozent steigt.

Eine neuartige Lichttherapie mit Hilfe von LED-Panelen über den Betten auf der Intensivstation soll Patienten künftig vor Delirien schützen. Einige deutsche Krankenhäuser setzen den innovativen "Lichthimmel" bereits erfolgreich im Regelbetrieb ein. Eine Titelstory von Uwe Herzog für das Fachmagazin "Pflegen Intensiv" (Bibliomed Medizinischer Verlag).

Story als pdf lesen

March 04, 2022 | Bautechnik

Gefährliche Wärmedämmung

Als Ende Februar ein ganzer Wohnkomplex in Essen minutenschnell niederbrannte, wurden Erinnerungen an das Feuer im Londoner Grenfell Tower wach, bei dem vor fünf Jahren 72 Menschen starben. In beiden Fällen stand der Wärmedämmstoff in Verdacht, die Brände gefördert zu haben. Nach einer ersten Einschätzung des Energieinstituts Hessen sei dies in Essen zwar unwahrscheinlich. Dennoch gibt die Nutzung sogenannter Wärmeverbund-Systeme Bauplanern zunehmend zu denken. Dabei spielt nicht nur die Brandgefahr bestimmter Dämmstoffe eine Rolle, sondern auch die Belastung der Umwelt: Seit Langem warnen namhafte Architekten und Bauwissenschaftler wie der Frankfurter Professor Christoph Mäckler vor der unbedachten Nutzung von Wärmeverbundplatten. Im Interview mit Uwe Herzog für das Magazin "Technology Review" forderte Mäckler, öl- und fungizidhaltige Dämmstoffe für Altbauten einzuschränken und für Neubauten besser ganz zu verbieten. Laut Mäckler müssten viele mit der ersten Generation von Dämmmaterial "verpackte" Gebäude bereits "in 20 oder 30 Jahren als Sondermüll" entsorgt werden. Uwe Herzog ergänzt: "Eine Überprüfung zumindest älterer Dämmfassaden tut mit Blick auf damit möglicherweise verbundene Brand- und Umweltgefahren not. Das gilt auch für die Einteilung der Brandklassen für Dämmstoffe, da diese allein von der Gebäudehöhe abhängen - nicht von der Anzahl der verbauten Einheiten".

January 09, 2022 | Birthdays

Erfinder der Rennrakete

GIOACCHINO COLOMBO (* 9.Januar 1903). Es war einmal die schnellste "Seifenkiste" der Welt - und nicht nur kleine Jungs hätten viel darum gegeben, einmal am Steuer zu sitzen und den Motor aufheulen zu lassen: der Maserati 250F. Der Sound war legendär, die Geschwindigkeit atemberaubend. Sein Konstrukteur Gioacchino Colombo wäre am 9.Januar 119 Jahre alt geworden. Er ebnete Rennfahrer*innen wie Maria Teresa de Filippis (Foto) oder Juan Manuel Fangio in den 1950er Jahren den Weg zu Weltruhm - und legte zugleich den Grundstein für große Rennevents wie den F1 Zirkus. Jahrzehntelang dominierte dabei vor allem eine Automarke die Welt des Rennsports wie kaum eine andere: Maserati. Ein Blick auf die mehr als 100-jährige Geschichte der italienischen Traumfabrik für Raser mit Stil.

Story als pdf lesen (de/en)

January 07, 2022 | Birthdays

Waffenhändler der Frauen

CHRISTIAN LOUBOUTIN (* 7.Januar 1964). Seit Langem schon hat sich der Name in die Herzen verwöhnter Schuhliebhaberinnen und in das Gedächtnis aufmerksamer Flaneure gebrannt: Christian Louboutin (auf dem Foto im Alter von zwei Jahren mit seiner Mutter in Paris). Nein, das sind nicht einfach nur „Schuhe“, die da den Schritt der schönsten Beine dieser Welt betonen: Nicole Kidman, Jennifer Lopez, Cameron Diaz und Caroline von Monaco gehören ebenso zu ihren Trägerinnen wie Madonna, Victoria Beckham, Beyoncé oder Angelina Jolie. Das New Yorker Metropolitan Museum of Modern Art hat Christian Louboutins Kreationen sogar eine eigene Präsentation gewidmet. Für Luxury Life Magazine ging Uwe Herzog der Frage nach: Ist die aufregende Schuhmode von Christian Louboutin wirklich Kunst? Und: Kann man damit auch laufen?

Story als pdf lesen (de/en)

January 05, 2022 | Birthdays

Champagner mit Adenauer

KONRAD ADENAUER (* 5.Januar 1876). Reims, 150 Kilometer nordöstlich von Paris. Eine erhabene Stadt. Nicht weniger als 33 französische Könige wurden hier gekrönt. Hier erklärte die deutsche Wehrmacht 1945 ihre Kapitulation. Und hier in Reims war es auch, als Charles De Gaulle und Konrad Adenauer sich zwei Jahrzehnte später umarmten und die deutsch-französische Versöhnung mit einem Gläschen Champagner besiegelten. Fortan standen bei Adenauers Staatsbesuchen in Frankreich stets eine Flasche Krug Grande Cuvée und ein paar frische Austern bereit.

Reims gilt seit jeher als „Hauptstadt des Champagner“. Renato Schweizer (Recherchen vor Ort) und Uwe Herzog (Text) zeichnen die Historie der legendären Champagnerkellerei Krug nach, deren Cuvées die deutsch-französische Freundschaft begleiten.

Story als pdf lesen (de/en)

December 09, 2021 | Luxus

Wie spät ist es?

Ihr Aussterben schien so sicher wie einst der Untergang der Dinosaurier: Luxusuhren. Doch die ehedem so glanzvolle Uhrenindustrie will partout nicht aufgeben. Junge zahlungskräftige Snobs sind die Hoffungsträger einer schwer gebeutelten Branche. Der Mann unter 30, der etwas auf sich hält, lässt seinen Rauschebart beim Barbier alter Schule in Form bringen, sitzt abends an der Cocktailbar und legt seine Vacheron Constantin auch im Bett nicht ab.

Die neue Zielgruppe der feinen Uhrenmarken steht auf Vintage mit Stil - und ist offenbar bereit, dafür fünfstellige Summen auf den Tisch zu blättern. Dabei kann sie sich einer großartigen Historie ihres Lebensstils sicher sein. Für Luxury Life Magazine begab sich Uwe Herzog auf die Spuren legendärer Uhrenhersteller und ihrer besten Stücke.

Story als pdf lesen (de/en)

December 09, 2021 | Wissen

Time is passing by

Wer erinnert sich noch an das Ticken verstaubter Standuhren, deren skurriles Konzert einst Alan Parson für das Stück "Time" von Pink Floyd in einem Londoner Antiquitätengeschäft aufnahm? Fast ein halbes Jahrhundert ist das jetzt her. Heute hetzen wir durch den Tag und bangen dabei um jede Minute - ganz so, als sei unsere Zeit längst abgelaufen. Doch wenn etwas niemals vergeht, dann ist es die Zeit selbst, die so relativ erscheint wie alle Theorien Einsteins zusammen. Dabei war uns Menschen die Zeit schon immer das Wichtigste auf Erden - noch vor dem Feuermachen und der Erfindung des Rads. Seit jeher ist Zeit zugleich der größte Luxus der Menschheit. Nichts fand jemals mehr Beachtung im Leben. Und - auch das ist sicher - nichts und niemand kann den Lauf der Zeit aufhalten. Ein Essay von Uwe Herzog für WELT AM SONNTAG / ICON und Luxury Life Magazine.

Story als pdf lesen (de/en)

December 09, 2021 | Handel

Das Geheimnis der Rosen

Schon immer galt die Rose als Symbol für Liebe und Zuneigung - und bis heute führt sie die Rangliste der beliebtesten Blumenarten an. Selbst die Corona-Pandemie konnte ihren Siegeszug bei Rendezvous, Geburtstagsfeier oder Hochzeit nicht aufhalten: Rund 1,4 Milliarden frische Rosen wurden laut Statistischem Bundesamt zuletzt jährlich nach Deutschland importiert - und damit kaum weniger als in den Jahren vor Corona. Weltweit werden mittlerweile 30.000 Rosensorten gezüchtet. Einige von ihnen erlangten Weltruhm und erzielten Stückpreise, für die man sich auch ein Auto kaufen könnte. Doch woher stammt die Rose eigentlich? Warum waren Rosen im Altertum bei Sklaven so beliebt? Weshalb werden Rosen meist frühmorgens gepflückt? Und was hat die UNO mit Rosen zu tun? Für Luxury Life Magazine berichtet Uwe Herzog über die "Königin der Blumen" und ihre prächtige Kulturgeschichte.

Story als pdf lesen (de/en)

December 01, 2021 | Bundesliga

Tödlicher Jubel

Die Entscheidung des Kölner Gesundheitsamts, inmitten der vierten Coronawelle ein Fußballspiel vor 50.000 Zuschauern zuzulassen, hat weithin für Entsetzen gesorgt. Die meisten der dicht gedrängt jubelnden Fans waren zwar geimpft oder genesen, jedoch ohne Maske. Das Ansteckungsrisiko war daher - trotz aller Kontrollen - enorm. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren waren ohnehin von der 2G-Pflicht ausgenommen. Dabei wäre das wohl größte Eigentor seit Beginn der Pandemie vermeidbar gewesen. Denn schon seit Langem warnen Wissenschaftler vor der besonderen Infektionsgefahr durch lautes Singen und Schreien. Ein Bericht von Uwe Herzog für das Redaktions-Netzwerk Deutschland.

Report im Newsportal des RND

December 01, 2021 | Corona

Die schleichende Gefahr

Der Schauspieler, der plötzlich nicht mehr richtig riechen und schmecken kann. Die Bankangestellte, die mit chronischer Erschöpfung kämpft. Der Ingenieur, der unter anhaltender Atemnot leidet. Der Sportler, der eine Entzündung am Herzen davonträgt. Bislang schienen diese und zahlreiche weitere Erkrankungen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus auftraten, eher Einzelfälle zu sein. Doch wissenschaftliche Studien und Statistiken der Krankenkassen warnten schon früh vor den Spätfolgen - auch nach mild verlaufenden Infektionen. Für das Redaktions-Netzwerk Deutschland ging Uwe Herzog der Frage nach, warum das so ist - und was Ärzte und Wissenschaftler dazu sagen.

Mehr dazu im Newsportal des RND

December 01, 2021 | Strategien

Beinahe wie im Krieg

Noch tut sich die Ampelkoalition schwer mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Doch die Einsetzung eines Krisenstabs unter Leitung von General Carsten Breuer ist ein erster Schritt. Schließlich leistet die Bundeswehr einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Virus - mit Gefahrenanalysen, Sanitätsdiensten in Krankenhäusern und Impfzentren oder den "fliegenden Intensivstationen" der Luftwaffe.

Für den medizinischen Fachverlag Bibliomed sprach Uwe Herzog mit Oberfeldarzt Sven Marquardt über die heiklen Rettungsflüge mit Covid-19-Patienten aus Italien und Frankreich. Und im Interview mit LOYAL (Redaktion FAZIT Communication / FAZ Gruppe) kündigt der Inspekteur des Sanitätsdienstes Ulrich Baumgärtner Verbesserungen bei der Corona-Strategie der Bundeswehr an.

October 15, 2021 | Energie

Heizen mit Eis

Immer mehr Gewerbekomplexe, Mehrfamilienhäuser und Eigenheime werden kostengünstig und umweltschonend mit Eis beheizt. Eis? Richtig gelesen! Das Prinzip: Beim Gefrierprozess in unterirdischen Wassertanks wird Energie freigesetzt, die sich im Zusammenspiel mit Sonnen-, Luft- und Erdwärme für die Gebäudeversorgung nutzen lässt. Dem Erfinder dieser genialen Lösung, Alexander von Rohr, gelang dabei das Kunststück, die dafür erforderliche Kristallisationswärme zu bändigen. Sein vielfach ausgezeichnetes Unternehmen SolarEis wurde mittlerweile von der Viessmann Group übernommen. Ein Whitepaper klärt über die genaue Funktionsweise der SolarEis-Technik auf (Text und Konzeption: Uwe Herzog).

Whitepaper über SolarEis

October 15, 2021 | Architektur

Häuser als Kraftwerke

Deutschland ist Vorreiter der Plusenergie-Bauweise – einer Weiterentwicklung von Passivhäusern zu Gebäuden, die übers Jahr gesehen mehr Energie erzeugen, als sie verbrauchen. Ohne den badischen Architekten Rolf Disch wäre diese rasante Entwicklung wohl undenkbar gewesen. Seine zur Jahrtausendwende entstandene Freiburger Solarsiedlung liefert noch heute Anregungen für ähnliche Projekte in aller Welt. In Reportagen und Interviews für zahlreiche Fach- und Publikumsmedien stellt Uwe Herzog das Konzept der Plusenergie-Bauweise vor und beschreibt die wichtigsten Komponenten in einer ausführlichen Broschüre des Solar-Architekturbüros von Rolf Disch.

Broschüre über Plusenergiehäuser

October 15, 2021 | Technik

Der Ursprung des Sounds

Auf ihnen basiert der Erfolg der Unterhaltungsindustrie: Mikrofone. Doch was macht ein gutes Mikro eigentlich aus? Und wie funktionieren die kleinen Wunderwerke? Vor 90 Jahren starb der US-amerikanische Erfinder Thomas Alva Edison. Ohne ihn und seinen 1877 eher zufällig entdeckten "Phonographen" wären Musikbranche, Kinowelt oder TV-Produktionen wohl bis heute stumm wie ein Fisch. Auf den Spuren der zahlreichen Weiterentwicklungen in der Tontechnik stieß Uwe Herzog auf eine Reihe legendärer Mikrofone, mit denen es gelang, Gesang, Sprache und Instrumente in den besten Aufnahmestudios der Welt zu veredeln. Vorhang auf für die Technologie hinter den Klängen, die die Welt des guten Sounds bedeuten.

Den ganzen Artikel als pdf lesen

October 12, 2021 | Medizin

Mit KI gegen Corona

Kürzlich haben Schweizer Forscher mithilfe künstlicher Intelligenz 240.000 medizinische Fachartikel ausgewertet. Dabei kamen sie einem der Hauptfaktoren für schwere Covid-Verläufe auf die Spur: Diabetes. Durch die neuen Erkenntnisse können Ärzte auf den Intensivstationen nun mehr Leben retten als zuvor. Ähnlich vielversprechend ist ein KI-Projekt von Krankenhäusern aus 13 europäischen Ländern unter Leitung der Frankfurter Uniklinik. Im Auftrag des Redaktions-Netzwerks Deutschland wollte Uwe Herzog von Projektleiter Kai Zacharowski wissen: Sind Quantencomputer die besseren Ärzte?

Mehr dazu im Newsportal des RND

October 12, 2021 | Soziales

Frauen vs. Altersarmut

Jeder fünfte Rentner ist von Altersarmut bedroht, wie wissenschaftliche Studien nahelegen. Frauen sind besonders betroffen. Jede dritte alleinstehende Frau gilt in Zukunft als armutsgefährdet. Damit gehören Frauen zu der am meisten von Altersarmut bedrohten Bevölkerungsgruppe – noch vor Menschen ohne Ausbildung oder Langzeitarbeitslosen. Im Auftrag der Kölner Kommunikationsagentur Kammann Rossi realisierte Uwe Herzog als Texter und Konzeptioner ein preisgekröntes Themenportal von Canada Life Europe. Kernfrage: Was können Frauen tun, um drohender Armut vorzubeugen?

Mehr dazu bei Canada Life

October 11, 2021 | Gesundheit

Heilkraft der Farben

So manche Klinik ist noch immer ein Ort steriler Tristesse. Doch Patienten, Ärzte und Pflegepersonal profitieren zunehmend von durchdachten Farbkonzepten, mit denen sich Krankenhäuser, Arztpraxen und Therapiezentren in Orte einer "heilenden Architektur" verwandeln. Dass dies kein leeres Wort ist, beweisen viele erfolgreiche Projekte und wissenschaftliche Studien zur Wirkungsweise des sichtbaren Farbspektrums. Im Auftrag des medizinischen Fachverlags Bibliomed befragte Uwe Herzog namhafte Architekten, Planer, Mediziner und Pflegende zu ihren persönlichen Erfahrungen mit einer der ältesten Heilmethoden der Menschheit.

Den ganzen Artikel als pdf lesen

October 10, 2021 | (Eigen-)Werbung

Gourmet Photography

Druckfrisch bei Ars Vivendi erschienen: der neue Fotokunstkalender von Uwe Herzog für 2022 mit Motiven aus der einfachen - und zugleich authentischen - Küche. Komplett in Schwarz-Weiß. Passt nicht nur zum aktuellen Küchendesign ("Black is beautiful"), sondern auch zu Boho oder Küchen mit reinem Funktionscharakter.
Übrigens: Es lohnt sich, auch einen Blick auf das übrige Verlagsprogramm von Ars Vivendi zu werfen: Neben weiteren hochästhetischen Monatskalendern in Schwarz-Weiß und Farbe stellen junge Belletristikautoren herausragende Neuerscheinungen vor.

Mehr dazu bei Weltbild

October 10, 2021 | (Eigen-)Werbung

Das ganze Jahr Hanami

... und dabei mitten im "Regen" von zarten Kirschblüten zusammensitzen, plaudern, träumen. Wäre doch schön, oder? Wer sich das alljährliche japanisch geprägte Hanamifest gern nach Hause holen möchte, dem sei der Fotokalender "Kirschblütentraum" von Uwe Herzog aus dem Calvendo-Verlag empfohlen. Es gibt ihn in vielen Größen - von Din A5 (als Tischkalender) bis Din A2 (in dieser Größe auch als edler Kunstdruck). Inzwischen übrigens in der sechsten Jahresausgabe. Der Kölner Stadt-Anzeiger schrieb dazu bei Erstveröffentlichung treffend: "Ein Rausch in Rosa". Vor allem an dunklen Tagen genau das Richtige.

Weitere Infos bei buecher.de

October 10, 2021 | (Eigen-)Werbung

Sprechen für Profis

Zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber noch immer nahezu konkurrenzlos: Das Sprecherhandbuch von Uwe Herzog mit handfesten Tipps zu Ausbildung und Praxis von Profisprecher*innen bei Film, TV, Funk und Werbung. Darin stecken 15 Jahre eigene Erfahrung als Off-Stimme, Nachrichtensprecher und Moderator.

Das E-Book ist exklusiv in der Kindle Edition bei Amazon erhältlich. Einen speziellen Reader braucht man dafür übrigens nicht - das E-Book kann mit der kostenfreien Software von Amazon auf allen PCs oder Macs gelesen werden.

Weitere Details bei Amazon

I M P R E S S U M


Verantwortlich für den Inhalt


Uwe Herzog


Eschweilerstr. 4b · D-50933 Köln
Telefon +49 (0)221 · 4301390
  

MITGLIED IM DEUTSCHEN FACHJOURNALISTEN VERBAND


DFJV



Uwe Herzog ist verantwortlich für den Inhalt dieser Website, nicht jedoch für den Inhalt anderer Webseiten, zu denen Links von dieser Website aus führen.





Datenschutzerklärung


Geltungsbereich


Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website gemäß Bundesdatenschutzgesetz und Telemediengesetz über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber

Uwe Herzog
Eschweilerstr. 4 b
D-50933 Köln
Phone: +49 (0)221 4301390
Fax: +49 (0)221 431887
E-Mail: mail (at) herzogtext.de


informieren.


Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften.


Bedenken Sie, dass die Datenübertragung im Internet grundsätzlich mit Sicherheitslücken bedacht sein kann. Ein vollumfänglicher Schutz vor dem Zugriff durch Fremde ist nicht realisierbar.


Zugriffsdaten


Der Websitebetreiber bzw. Seitenprovider erhebt Daten über Zugriffe auf die Seite und speichert diese als „Server-Logfiles“ ab. Folgende Daten werden protokolliert:



• Besuchte Website


• Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes


• Menge der gesendeten Daten in Byte


• Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten


• Verwendeter Browser


• Verwendetes Betriebssystem


• Verwendete IP-Adresse


Die erhobenen Daten dienen lediglich statistischen Auswertungen und zur Verbesserung der Website. Der Websitebetreiber behält sich allerdings vor, die Server-Logfiles nachträglich zu überprüfen, sollten konkrete Anhaltspunkte auf eine rechtswidrige Nutzung hinweisen.


Umgang mit personenbezogenen Daten


Der Websitebetreiber erhebt, nutzt und gibt Ihre personenbezogenen Daten nur dann weiter, wenn dies im gesetzlichen Rahmen erlaubt ist oder Sie in die Datenerhebung einwilligen. Als personenbezogene Daten gelten sämtliche Informationen, welche dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer.


Umgang mit Kontaktdaten


Nehmen Sie mit dem Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben.


Umgang mit Kommentaren und Beiträgen


Hinterlassen Sie auf dieser Website einen Beitrag oder Kommentar, wird Ihre IP-Adresse gespeichert. Dies dient der Sicherheit des Websitebetreibers: Verstößt Ihr Text gegen das Recht, möchte er Ihre Identität nachverfolgen können.


Rechte des Nutzers: Auskunft, Berichtigung und Löschung


Sie als Nutzer erhalten auf Antrag Ihrerseits kostenlose Auskunft darüber, welche personenbezogenen Daten über Sie gespeichert wurden. Sofern Ihr Wunsch nicht mit einer gesetzlichen Pflicht zur Aufbewahrung von Daten (z. B. Vorratsdatenspeicherung) kollidiert, haben Sie ein Anrecht auf Berichtigung falscher Daten und auf die Sperrung oder Löschung Ihrer personenbezogenen Daten.